Agnieszka Rojewska: Kaffee kennt keine Grenzen.

Wir haben den Weltfrauentag zum Anlass genommen, um mit interessanten und starken Frauen in der Kaffeeindustrie zu sprechen. Das coffee business ist weltweit nach wie vor stark männerdominiert. Diese Frauen zeigen uns gekonnt: Kaffeegenuss ist Frauensache. Und inspirieren im Interview mit ihren Geschichten von Zusammenhalt und Genuss.

Agnieszka Rojewska ist World Barista Championship-Gewinnerin 2018 und amtierende Barista-Weltmeisterin.

Hallo Agnieszka, woher kommst Du eigentlich und wo lebst Du aktuell?
Ich komme aus Poznań, einer Stadt im Westen von Polen. Poznań ist mit etwa 550.000 Einwohnern die fünftgrößte polnische Stadt.

In welchem Bereich der Kaffeeindustrie arbeitest Du?
Ich bin Barista-Freelancerin und arbeite weltweit als Barista-Trainerin.

Welchen Tipp kannst Du unseren Leserinnen geben, um in einem männlich dominierten Arbeitsumfeld erfolgreich zu sein? Welche Deiner Eigenschaften würdest Du als Deinen Schlüssel zum Erfolg betrachten?
Sei stark und geduldig. Und erledige Deine Arbeit einfach nach bestem Wissen und Gewissen.

Was liebst Du am meisten an Kaffee?
Kaffee kennt keine Grenzen. Er wird in einem Land angebaut, wird zum Verpacken in das nächste transportiert. Im dritten Land wird er dann geröstet und schließlich im vierten gemahlen und gebrüht.

Welche Kaffeespezialität ist aktuell Dein Favorit? Kannst Du eine besondere Kaffeespezialität empfehlen, die unsere Leserinnen ausprobieren sollten?
Ich kann allen empfehlen, so viele verschiedene Kaffeespezialitäten wie möglich auszuprobieren. Nur so findest Du Deinen Lieblingskaffee. Ich habe anscheinend noch nicht genug probiert, weil ich bisher jede Art von Kaffee mag.

Wie wichtig ist Kaffee in Deiner Kultur und in Deiner Familie?
Naja, in meiner Familie ist Kaffee Teil unseres Tagesablaufs. Und gehört damit einfach zum Leben dazu.

Erzähl uns etwas über Dich und Kaffee.
Hmm, lass mich nachdenken, das ist schwierig. Meistens trinke ich meinen Kaffee kalt, weil ich in der Zwischenzeit vergessen habe, dass ich mir einen gekocht hatte.

Welchen Tipp kannst Du unseren Leserinnen geben, damit sie zuhause noch besseren Kaffee kochen können?
Mahle ihn unbedingt frisch vor dem Trinken! Und kaufe deine Kaffeebohnen in einer Rösterei und nicht im Supermarkt. Dort liegt der Kaffee nämlich schon länger und hat einen Großteils seines Aromas verloren.

Was gehört für Dich zu einer guten Tasse Kaffee dazu?
Einfach Kaffee pur, mehr brauche ich nicht. 🙂

Welchen Weg sollte jemand einschlagen, wenn er/sie ein guter Profi-Barista werden möchte?
Üben, üben, üben. Je mehr Kaffee Du machst, desto besser verstehst Du ihn. Und das ist eine gute Grundlage für jede Karriere.

Wo siehst Du die Tätigkeit einer/s Barista in 5 bis 10 Jahren?
Schwer zu sagen, die Veränderungen sind momentan zu dynamisch.

Liebe Agnieszka, vielen Dank für Deine Zeit und weiterhin viel Erfolg auf Barista-Wettbewerben rund um die Welt! =)

Wenn Du mehr über Agnieszka Rojewska herausfinden willst, folge ihr als @agarojewska auf Instagram.